Zum Kunstschaffen des Basler Malers Karl Glatt
Magden/Aargau 1912 - Basel 2003

Porträts und andere Werkgruppen

Als Karl Glatt 1964 den Wettbewerb zur Gestaltung eines monumentalen Wandbildes für das Kollegiengebäude der Universität gewann, war er 54 Jahre alt, hatte 10 Jahre zuvor das eidgenössische Kunststipendium erhalten und Ausbildungen in zwei Ländern vorzuweisen. Nach beginnender Grafiklehre den Unterricht im künstlerischen Malen und Zeichnen an der Basler Gewerbeschule (1928/29) und das Studium an der Akademie der bildenden Künste in Wien (1932-34). Als Meisterschüler von Prof. Karl Sterrer hatte er da sein eigenes Atelier. Voraus ging, gemeinsam mit seinem Basler Kollegen Willy Roth eine Zeit des 'Sich Durchschlagens' mit dem Verkauf eigener Zeichnungen. Nachweislich lebte der angehende Künstler auch im 30 Kilometer südlich von Wien gelegenen Kurort Baden (1). Besonders in Wien waren grosse Teile der Bevölkerung von der Inflation, Arbeitslosigkeit und Hungersnot betroffen. Auch gab es massive Angriffe gegen avantgardistische Theater- und Kinoaufführungen (2). Im Alter von 22 Jahren musste Karl Glatt die Stadt verlassen, weil er an Tuberkulose erkrankt war.

In der bildenden Kunst hat sich der Wiener Expressionismus kontinuierlich aus den vorangegangenen Stilrichtungen wie dem Symbolismus entwickelt. Auch war er stark von der Frage nach der eigenen Identität geprägt. Ob im klaren Bildaufbau der Gesellschaftsporträts eines Anton Faistauer, der dem Fauvismus nahe stehenden Marie-Louise von Motesieczky bis hin zum kräftig-nervösen Strich eines Oskar Kokoschka.
Im Wiener Selbstporträt aus den frühen 30er Jahren sehen sich Betrachtende mit dem sich selbst prüfenden Blick des Kunststudenten im Dreiviertelprofil konfrontiert, der Pinselführung und Farbauftrag der Meister der Moderne von Cezanne bis van Gogh studiert hat und sich mit sinnlich geschürzten Lippen in der Welt orientiert. Die Krempe des eleganten Hutes ist an beiden Seiten abgeschnitten, der kräftig aufgetragene Pinselstrich trennt das Gesicht vom Hintergrund, dessen mehrschichtig aufgetragene Farbpalette vom Strahlen eines blauen Hemdkragens übertönt wird. Rund 20 Jahre später stellt sich derselbe Maler mit hängenden Armen in einem Raum mit Schrank, Bett und Stuhl dar. Selbstbildniss . Ein Kunsthandwerker als Dreiviertelfigur in Malkittel und Käppi, der den Raum mit leichter Hand in vielfältigem Farbauftrag und Schattierungen zu gestalten weiss. Bescheiden steht er darin und in Überlegung zum nächsten (Arbeits)schritt begriffen. Farbakzente in karminrot akzentuieren Gesicht, Kragen, Handrücken und ein Stuhlbein. In verhaltenem Rot schimmert hinter diesem eine Farbfläche auf, die dem Begründer des "Kreis 48" (gemeinsam mit den Kollegen Max Kämpf, Gustav Stettler und Jos Hutter) die Bezeichnung 'Graumaler' gegeben hat. In ebensolchem Hochformat (158 x 46cm) präsentiert sich Karl Glatt in fortgeschrittenem Alter, blickt in seinen 70ern von oben aus dem Bild: Selbstbildnis mit Halstuch . Der Mund ist leicht geöffnet, das Gesicht von Schatten durchzogen, die Farben in vertikalen Streifen am Mantel und horizontal aufgetragenen in leuchtend orangefarbigem Ton auf matt glänzendem Weiss. Das Bild zeigt den Basler Künstler in seinem Atelier in der Kaserne. Als Erster hat er 1964 einen grossen Raum in der ehemaligen Klosterkirche Klingental erhalten. Wo einst Nonnen beteten, wird nun schwungvoll gemalt und Architektur als Hintergrund miteinbezogen. Das Kreuzrippengewölbe wird zum Rahmen des Bildes im Bild, der Raum darunter weiss ausgefüllt und ein tiefes Schwarz in Balkenbreite symbolhaft neben dran gestellt. Karl Glatt zeigt sich hier als Meister, der sich den Mantel von Max Beckmann entliehen haben könnte und mit konzentriert gespreitzter Hand auf die Brüstung vor sich greift, in der linken den Pinsel haltend. Ein Maler blickt hier, im locker nachvollzogenen Habitus eines Fürsten des 16. Jahrhunderts aus seinem Atelier.

Dieses zeigt er uns in weiteren Selbstbildnissen inmitten seiner Familie als Modellfiguren samt einem auf einem Paravent oder Hochschrank sitzenden Äffchen und nennt sie Im Atelier. Er selber platziert den Kopf stets vor einem ovalen Spiegel, die Gattin zur Rechten in derselben klassischen (anstrengenden) Haltung mit über dem Kopf angewinkeltem rechtem Arm, einmal mit beiden nach oben gehaltenen Armen. Den sitzenden Mann zu seiner Rechten, den Knaben zur Linken. "Einfache Lesbarkeit", klarer Bildaufbau in wiederkehrender Anordnung, doch immer leicht verändert (3). Bis schliesslich im, möglicherweise auf dem zuletzt zu datierenden Bild, -auf Jahreszahlenangaben legte Glatt keinen Wert-, seine drei Modelle bereits auf eine Leinwand gemalt sind. Blickt der junge Maler noch keck zur Seite, so sehen wir den arrivierten, 1988 mit dem Kunstpreis der Basler Zeitung und 1995 mit dem Baselbieter Preis für bildende Kunst ausgezeichneten im Dreiviertelprofil mit einem von seiner Frau, der Modistin gestalteten Hut auf dem Kopf in hoch geschlossenem Hemd oder Mantel. Als Pendant und gleichsam alter Ego zeigt Glatt die Frau im Bild, traditionsgemäss nackt, die einander berührenden Arme des Handwerkerin-Künstlerpaares haben sich angenähert, ihre ist zu derjenigen einer Venus pudica geworden. Es sind Meilensteine der formalästhetischen Entwicklung die Karl Glatt in seinen Atelierbildern zeigt.

Ähnlich, jeweils auf eine Person konzentriert vollzog sich diese in den Porträts. Sie zeigen, ausser in den Porträts bekannter Basler Persönlichkeiten wie Dr. Georg Schmidt, dem Direktor des Kunstmuseums und Professor Nissen an ihren Arbeitsplätzen vornehmlich Familienmitglieder und gute Bekannte. Beginnend mit Kindern, die sich in einem noch unbestimmten Raum behaupten, den Karl Glatt durch schwungvoll kräftige Pinselstriche geschaffen hat. Alle sind sie nahe an den Betrachter herangeholt, grenzen sich jedoch gegenüber jeglicher, auch gedachter Berührung ab: Edgar, 1944. Mädchenporträt, ca. 1940. Aglaya im Spitzenrock, 1952. Vor allem Aglaya behauptet in kindlichem Trotz ihren Platz. 'Kinder sagen die Wahrheit'. In ihren Gesichtern werden Fragen gestellt und Zerbrechlichkeit anschaulich gemacht. 1952 dann hat sich ein Krankes Mädchen in seinem Bett aufgerichtet. Auch wenn die linke Hand vom weissen Deckenmeer verdeckt ist, die symbolhaft rote Lebensfarbe des Kissens bildet ein stützendes Farbfeld. Da hat einer den Aufbau und die Psyche studiert, erinnert wohl Maler wie Edward Munch und Egon Schiele, hat Charakteristisches von ihnen auf eigene Weise gestaltet. Auf diese Eingebundenheit in die malerische Entwicklung der Kunstgeschichte hat Karl Glatt in einem Interview hingewiesen: "...nur der kleine Geist schämt sich für sein Eingehen auf Einflüsse, der andere freut sich, dass er sie nützen kann." (4). Auf diese Weise läuft er im Ganzfigurenbildnis von Markus, 1954 quasi durch die klassische Moderne vom Fauvismus zum Kubismus und erinnert an Picassos frühe Kinderbildnisse. Im Setzen von blass rosa Farbakzenten an Manschetten und Kragen zeigt er seine Form von Behüten. Und Meine Mutter sitzt mit verschränkten Händen und gebeugtem Rücken, ernst, wissend und den Blickkontakt suchend in einem Kleid aus der rubinroten Farbe, die Königen gebührt. Glatt's vitale Expressivität ist eine andere als die von Oskar Kokoschka, gefasst, ruhig, dennoch voller Schwung. Vom Impressionismus einer Berthe Morisot im weitflächigen, chiffonblauen Hintergrund, der Moderne eines Cezanne' schen Auftrags als kleinformatige Erinnerung zu Seiten des Lehnstuhls, darin die Mutter mit abgearbeiteter (Bauern)hand. Ein Bild voller Zärtlichkeit und Strenge. Drei weitere Porträts mögen den Reigen beschliessen: Meine Eltern, 1977 mit Gesichtern, von vielen Wettern gegerbt. An diesen und bei Ehefrau Lucie mit Kindern sei auf den Pinselstrich des frühen Karl Schmitt-Rotluff, Maler der deutschen Expressionistengruppe die 'Brücke' verwiesen, der hier in einer Art psychologischem Neoexpressionismus gestaltet ist.

Karl Glatt hat sich mit den Gattungen innerhalb der Malerei beschäftigt, so in zahlreichen Landschaften des französischen Jura, Häusern und Tälern an dem Fluss Doubs, deren Bildanlage flächig und klar strukturiert ist. Leuchtende Fabflächen und -flecken hintereinander gesetzte und ineinander geschachtelte Bildebenen zeigen Landschaften und Häuser klar srukturiert (5). "Die Landschaften der 50er Jahre zählen zum Besten, was die Schweizer Landschaftsmalerei der Zeit aufzuweisen hat" (6). Beeindruckend ist hier der Mann mit Mistkarre od. Soubey bei Nacht. Dieser wird zum fragilen, aus dem Bild gehenden Schatten, dem Spiel von (Kunst)licht und hereinbrechender Dunkelheit ihren Raum lassend. Schwarze Blöcke und Konturen kräftigen die Bildstruktur. "Es gibt kaum einen Maler in Basel, der mit der Farbe so gut umgehen kann" (7).

In Stillleben, vornemlich mit Blumen,hat er mehrere Stile durchwandert. Und dann, in einer Phase der Trauer nach dem Tod seiner Frau, in den Jahren 1996-99 kräftige Bilder mit abstrakten, immer wieder floralen Formen gestaltet. In zurückhaltendem Farbton und auch seriell gereiht. Sie erinnen an die, in den 70er Jahren gestalteten plakativ geformten Früchte- und Objekt-, ja auch Aktstillleben, die angeregt duch die Popart mit Buchstabenschablonen durchsetzt und übermalt sind wie 'jouir' und 'loisir'.

Ein beträchtlicher Teil des mehr als fünfzigjährigen Schaffens war der monumentalen Freskomalerei gewidmet. Ebenso führte Karl Glatt Mosaiken als baugebundene Arbeiten aus. Er malte im Zollhaus Otterbach eine leicht surreale Anhäufung von Gegenständen und weitere, stets themenbezogene Wandbilder in Schulhäusern, im Kantonsspital, in der Schweizerhalle und für die Nationalversicherung. Bereits als 25 Jähriger hat er im Metier assistiert und diese Fähigkeiten dann weiter ausgebaut.
Seine über mehrere Stockwerke führende Glasmalerei für das Altenheim in der Socinstrasse wirkt nachdenklich und fröhlich und endet im Drachensteigen.

Zurück zum eingangs erwähnten Auftrag für das Kollegiengebäude der Basler Universität mit Odysseus bei den Phaiaken. Den nach zehn Jahren Irrfahrt gestrandeten Helden hat der Maler zum leidenden Schmerzensmann gemacht. Er zeigt ihn beinahe nackt und blutend vor grauem Stein. Einzig das Tuch der Athena, das ihm diese zum Schutz vor dem Ertrinken gereicht hat, umhüllt seinen Brustkorb. Noch hält die Göttin in der Berührung der Finger der linken Hand die rettende Verbindung und ihr Widersacher, der Meeresgott Poseidon reitet auf rostrotem Pferd aus dem Bild, nicht ohne sich zuvor zum Auslöser seines Zorns, dem Mann, der seinen Sohn, den Zyklopen geblendet hatte umgewendet zu haben. Unter den Hufen des Pferdes taucht das Antlitz der Liebesgöttin Aphrodite auf. Einzig das Gesicht des noch Ohnmächtigen ist menschlich, diejenigen der Götter in den archaischen Ausdruck früher griechischer Plastiken gebannt. "Mensch und Werk müssen übereinstimmen nur daraus kann Kunst wachsen" (8) heisst es im Nachruf. Karl Glatt hat mit seiner malerischen Gestaltung des Themas aus der Wiege der abendländischen Kultur bis hin zum Verständnis von Humanität im Christentum gleichsam eine Allegorie der Folgerichtigkeit von Handlungen geschaffen, die auf eine zeitlose Gültigkeit hinweisen. Diese ist aus zahlreichen Vorstudien und Gemälden zu einem Werk gediehen, das den Weg zur Aula, dem zentralen Hörsaal an der Universität markiert.

Viele der Bilder von Karl Glatt hängen auch in städtischen Arbeitsräumen als Leihgaben des Kunstkredits Basel Stadt, der insgesamt 55 seiner Werke betreut und die, mit den Werken in privater Hand für ein Bewahren und Präsentieren der Werke des Basler Meisters Karl Glatt sorgen.

Referenzen:

1) siehe dazu genaue Angaben in 'Biografie'

2) Als Beispiel sei die Pressehetze gegen den fortschrittlichen Direktor des Burgtheaters Anton Wildgans genannt. So bei der Première von T. C. Csokor's 'Gesellschaft der Menschenrechte', in dessen Mittelpunkt Georg Büchner steht.
In Barbara Denscher (Hg.): Kunst & Kultur in Österreich, das 20. Jahrhundert, Wien 1999, S. 110

3) vgl. dazu Invar Hollaus: Karl Glatt. Allgemeines Künstlerlexikon, Bd.56 S.58, München Leipzig 2007

4) Dorothea Christ: Bemerkungen zur Malerei von Karl Glatt. Ausstellungskatalog BIG, Berliner Innovations- und Gründerzentrum, Berlin 1986

5) s. Fussnote 4 mit hierzu treffende 'Bemerkungen zur Malerei von Karl Glatt' gemacht.

6) P.L.: Der Schweizer Maler Karl Glatt in Berlin: Expressive Vitalität. Kempinski Journal, 25. Jg., Heft 1/1986

7) s. Fussnote 3

8) Taddeus Pfeifer: Die Fülle der Welt. Nachruf der Basler Zeitung vom 29.04.2003, Nr.99

art-people.ch

< Fachkommentare

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

< zur Startseite

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

< Fachkommentare

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

< Fachkommentare

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

< Fachkommentare

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

< Fachkommentare

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

< Fachkommentare

 

 

< zur Startseite

 

Andrea-S. Végh, Basel 2011




Andrea-S. Végh wurde 1950 in Wiener Neustadt, Niederösterreich, geboren. Studium der Kunstgeschichte und Romanistik in Wien und Salzburg; der Kunstgeschichte, Archäologie und Soziologie in Salzburg und in München. Promotion.

Lehrerin für Kunstgeschichte an der Schule für Gestaltung Basel und Dozentin an der VHS beider Basel. Guide im Kunstmuseum, an der Art Basel. Stadtführungen für Visit Basel. Texte in Ausstellungskatalogen u.a. Chiquet, Meyer, Vonarb (Herausgeberinnen), Après la Guerre/Nach dem Krieg, Freiburg i. Breisgau, Zürich 1985. Mechthild Motsch von Freydorf, GEDOK, Familie Motsch, (Hg.), Freiburg 1996. Jugendstil am Oberrhein, Badisches Landesmuseum Karlsruhe 2009.

< Home
nach oben
copyright
www.art-people.ch